Jusos nichtverzocken

- Zu den Jusos-Freigericht -
  • Registrieren

Fluglärm

Liebe Besucherinnen und Besucher, wir weisen Sie freundlich darauf hin, dass wir unser Informationsangebot zum Thema Fluglärm stark erweitert haben. Fortan finden Sie hier Inhalte zu den Fragen:

=> Wo kann ich mich informieren?
=> Wer sind meine Ansprechpartner?
=> Was kann ich selbst unternehmen?

Wir hoffen damit Ihnen zu dem für uns alle schweren Thema Fluglärm weiter geholfen zu haben. Seien Sie versichert, dass die SPD Freigericht alles versuchen wird ihre Ziele im Kampf gegen den Fluglärm zu erreichen. Bei weiteren Fragen können Sie uns jederzeit über unser Kontaktformular erreichen.

Vielen Dank
- ihre SPD Freigericht.

Digitale Gemeinde

Die digitale Gremienarbeit, so der Fachbegriff, wird die Vernetzung von Verwaltung, Gemeindepolitikern und vor allem Bürgerinnen und Bürgern nachhaltig verbessern. Entscheidungen werden transparenter und die Ruf nach mehr Bürgerinformation gestärkt. Die SPD beschreitet diesen Weg seit der ersten Stunde.

Lesen Sie hier, wie sich die SPD zu dem wichtigen Themen: Bürgerinformation und -beteiligung positioniert hat.

Mehr erfahren

SPD arbeitet an digitaler Reform

Rats- und Bürgerinformationssystem kommt 2012

F r e i g e r i c h t. Wie keine andere Partei in Freigericht arbeitet die SPD Freigericht seit Jahren kontinuierlich an der Modernisierung der Verwaltung. So hatten sich die IT-Fachleute der SPD in der Arbeitsgruppe IT dafür stark gemacht, die Verwaltung mit dem quasi Industriestandard bei Büroanwendungen Microsoft® Office auszustatten, um eine möglichst hohe Kompatibilität zu gewährleisten. Den gleichen Schritt hat man bei der E-Mail-Kommunikation eingeschlagen. Auch war es die SPD, die sich als erste Partei für die vollständige digitale Abwicklung von Anträgen ausgesprochen hat und hierzu ein einfaches Konzept vorgelegt und umgesetzt hatte. Im Jahr 2011 hat die SPD ihr Interesse an einer modernen Verwaltung weiter verfolgt und sich für das vom deutschen Marktführer Somacos entwickelte Ratsinformationssystem ausgesprochen. Damit einher geht auch die Einführung eines Bürgerinformationssystems, das den Bürgerinnen und Bürgern eine deutliche bessere Information und Teilhabe am politischen Geschehen ermöglicht und dadurch die Bürgerbeteiligung stärkt.

Im Jahr 2012 will die SPD ihre langjährigen Bemühungen zu einem erfolgreichen Abschluss bringen. Neben dem Bürgerinformationssystem sollen die Gemeindevertreter künftig in der Lage sein durch die Verwendung von Tablet-Computern ihre Arbeit effizienter zu gestalten. Aus Sicht der SPD ergeben sich dadurch eine Reihe von Vorteilen. „Zum einen reduzieren wir drastisch die Druckkosten und schonen zugleich die Umwelt“, erklärt SPD Fraktionsvorsitzende Joachim Heldt. „Zusätzlich entlasten wir unser Verwaltungspersonal von monotonen Arbeiten wie Kopieren, Scannen, Sortieren und Heften“, ergänzt Fraktionskollege Marius Höfler. „Neben der Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus machen wir so Kapazitäten frei für wichtige Verwaltungsaufgaben, die dem Wohle aller dienen“, fasst Gemeindevertreter Sascha Heising die Überlegungen der SPD zusammen.

Pressedienst der SPD-Fraktion

SPD testet Bürgerbeteiligungsplattform

Die Freigerichter SPD will mit den Bürgern über die Zukunft des Hallenbades diskutieren.

 

F r e i g e r i c h t. Die SPD hat auf ihrem Internetangebot Neuerungen zum Thema Hallenbad eingestellt. Dabei nutzt die SPD die vom gemeinnützigen Verein „liquid democracy e.V.“ erstellte Plattform „adhocracy“, eine Art Online-Diskussionsforum. Die SPD fordert alle Interessierten auf, an der politischen Debatte teilzunehmen. „Die Plattform wurde speziell für den politischen Diskurs entwickelt“, erklärt SPD Gemeindevertreter Sascha Heising. Erste Erfahrungen und Gespräche mit dem Verein haben gezeigt, dass das Modell Zukunft hat.
Damit sieht sich die SPD bestärkt mehr Demokratie zu wagen, dem Bürger näher zu kommen und letztlich einen direkten Parlamentarismus verfolgen zu können. Für die SPD sind neue Technologien ein unentbehrliches Schlüsselelement, um den Kommunikationsaustausch zwischen Bürgern, Verwaltung und Mandatsträgern nachhaltig zu verbessern. Diese Entwicklung will die SPD auch in der  Arbeitsgruppe „Kommunale Mitgestaltung“ aktiv begleiten.

Modernes Sitzungsmanagement = mehr Bürgerinformation

SPD schnürt Paket für mehr Bürgerinformation.
F r e i g e r i c h t. Die SPD Freigericht schnürt sukzessiv ein Paket für mehr Bürgerinformation und Beteiligungsmöglichkeiten. Mit dem von Gemeindevertreter Marius Höfler vorgestellten Antrag „Freigericht gestalten“ hat die SPD zu Anfang des Jahres den Startschuss für ihre Agenda gegeben. „Ziel des Antrages ist, mittels graphischer Gestaltung den Bürgerinnen und Bürgern eine Plattform im Internet zu bieten, über die sie sich über aktuelle Geschehnisse in der Gemeinde informieren können", erklärt Gemeindevertreter Marius Höfler. Vorbild ist für die SPD die Seite frankfurt-gestalten.de, auf der unter anderem ein interaktiver Kartendienst integriert ist. Read More Ein weiteres wichtiges Anliegen soll die Möglichkeit Kommentare und Meinungen zu Themen abgeben zu können darstellen, um somit den lokalpolitischen Willensbildungsprozess zu fördern. „Die mittels dieser Rubrik geschaffene Übersichtlichkeit und Transparenz politischer Themen, soll auch dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger einfacher an Informationen gelangen und animiert werden ihre Meinungen und Ideen mitzuteilen.“, führt Höfler weiter aus.
In der letzten Gemeindevertretersitzung verfolgte die SPD ihren Plan konsequent weiter. Unter dem Stichwort „Freigericht informiert seine Bürger“ hat Gemeindevertreter Sascha Heising einen Antrag vorgelegt, der die politische Arbeit in Freigericht transparenter machen soll. Kern der Forderung ist ein Bürgerinformationssystem.
„Bürgerbeteiligung“ ist in aller Munde und als Forderung in allen Wahlprogrammen zu lesen. „Wann ist die nächste Sitzung?“, „was wurde in der Letzten thematisiert?“, „welche Anträge sind noch offen?“, diesen Fragen soll endlich Rechnung getragen werden. Dabei setzt die SPD voll auf moderne Informationstechnologie in der Verwaltung. „Die Systeme sind da, wir müssen sie nur anwenden um unsere Informationspolitik zu verbessern“, erklärt der Gemeindevertreter Sascha Heising. Genau an dieser Stelle setze der eingebrachte SPD Antrag an.
„Damit die Bürger ihrer ‚Holpflicht‘ (Informationen einholen) nachkommen können, hat die Gemeinde ihrer ‚Bringpflicht‘ nachzukommen und die nötigen Informationen bereitzustellen“ stellte Heising in der letzten Sitzung klar.
Die SPD will keinen Alleingang, sondern alle Parteien einladen mitzuarbeiten. Deshalb habe man den Antrag bewusst in die fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe verwiesen. Das von der SPD forcierte System wird es nicht zum Nulltarif geben. Seitens der SPD rechne man mit ca. 10.000 € Investition, an dessen Ende mehr Transparenz, mehr Bürgerbeteiligung und nicht zuletzt eine moderne, effiziente Verwaltung entstehe. „Das sollte es uns Wert sein, zumal wir langfristig Kosten sparen“ erklären die SPD Mandatsträger.  
Das Konzept der SPD sieht eine ganze Reihe von Maßnahmen vor: Neben der Bekanntgabe von Terminen samt Tagesordnung aller gemeindlichen Gremien sowie deren Beschlussprotokolle – sofern sie öffentlich zugänglich sein dürfen – sollen auch alle Anträge und Vorlagen der Parteien und Wählergruppen zur Verfügung gestellt werden. Eine Ampelkennzeichnung kennzeichnet deren Status. Volltext bzw. Schlüsselwortsuche soll ebenso möglich sein wie die Möglichkeit sich direkt zu einem Thema an die Gemeinde bzw. den Ansprechpartner in den Gemeindegremien zu widmen. Anregungen der Bürgerinnen und Bürger sollen ebenfalls per E-Mail eingereicht werden können.
„Andere Kommunen machen es uns vor wie es geht und das machen sie nicht, weil ihnen langweilig ist oder sie zu viel Geld haben“, macht Sascha Heising das ambitionierte Vorhaben klar.
Mehr Bürgerbeteiligung beginnt mit mehr Bürgerinformation, das ist in einer Informationsgesellschaft wichtigste Aufgabe einer Gemeinde. Die SPD meint: „unsere Anträge machen klar – so geht Bürgerinformation heute“.

Suchen & Finden

Ortsverein

Personen Heuzeroth

Der SPD Ortsverein kümmert sich um die Belange der Partei vor Ort. Er ist Ansprechpartner für alle Mitglieder und die, die es werden wollen.

Mehr erfahren

Fraktion

Personen Heldt

Die SPD Fraktion vertritt die Interessen der Partei im Gemeindeparlament. Bei Fragen zu aktuellen Themen, sprechen Sie mich an.

Mehr erfahren

Jusos-Freigericht

Personen Hoefler

Die Jusos-Freigericht sind die Jugendorganisation der SPD. Wir kümmern uns besonders um die Belange der Jugendlichen in Freigericht.

Mehr erfahren

Gemeindevorstand

Personen Blobner

Die SPD Fraktion hat zwei Gemeindevorstandsmitglieder. Bei Fragen zu Verwaltungsabläufen wenden Sie sich an unseren Gemeindevorstand.

Mehr erfahren

SPD Freigericht kontaktieren

Marco Heuzeroth
Karlstraße 33 c
63579 Freigericht-Somborn

Fon: +49 - 60 55 8 32 21

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie erreichen uns auch bequem über unser Kontaktformular.

S5 Box

Anmeldung

Die Benutzerregistrierung ist zurzeit leider nicht gestattet